Kanton Bern

RESEAU – GIS-Fachanwendung aus Standardkomponenten

Kundenanforderungen sind immer wieder neu und anders. Mitunter sind sie so individuell wie beim Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern. Um die Netze der Wasserversorgungen des Kantons Bern in einem GIS zu verwalten, war es notwendig, über die herkömmlichen, weitgehend standardisierten GEONIS Solutions hinauszugehen. Die Lösung ist der Einsatz einer massgeschneiderten GIS-Software aus Standardkomponenten.

Die Fachstelle RESEAU verwaltet die GIS-Daten von Trink-, Brauch- und Löschwasser der rund 400 Wasserversorgungen flächendeckend über das Kantonsgebiet Bern. Die Datensätze der einzelnen Versorger werden von der Fachstelle zentral importiert, geprüft und dann übernommen.

Das RESEAU-Datenmodell wurde mit dem Geocom Developer Network in der GEONIS Umgebung aufgebaut. In einem ersten Schritt werden die Daten importiert, geprüft und wenn nötig gleich bearbeitet. Sind die Daten in Ordnung, werden sie in die Masterdatenbank übertragen. Die Projektverwaltung ist direkt in GEONIS integriert und kann bequem über das Menu aufgerufen werden. Der Erfassungs-stand der Daten lässt sich dann einfach grafisch darstellen oder als Liste exportieren.

Mit dem Geocom Developer Network (GDN) bietet Geocom die hierfür notwendige leistungsfähige Entwicklungsumgebung für individuelle Fachlösungen, die ohne Programmierkenntnisse bedient werden kann.

Die Lösung

GDN ist eine GIS-Entwicklungsplattform, mit welcher fachspezifische Lösungen ohne Programmierkenntnisse, mit einem hohen Grad an Individualität, durch den Anwender selbst erstellt werden können.

Der Mehrwert

Mit der neu erarbeiteten GIS-Lösung wird ein hoher Automatisierungsgrad beim Import und bei der Kontrolle der Daten erreicht. Der Workflow konnte, gegenüber der bisherigen Software, erheblich vereinfacht werden. Die Projektverwaltung ist einfach bedienbar. Fehlerquellen konnten eliminiert werden.

Kundenmeinung

„Mit RESEAU erreichen wir eine zeitgemässe Datenbewirtschaftung. Die Informationen sind für die in den Arbeitsprozess involvierten Stellen zentral verfüg- und abrufbar. Für die Wasserversorgungen, Ingenieure und das AWA stellt die neue Lösung eine grosse Arbeitserleichterung dar.“

Roger Isler, Verantwortlicher RESEAU
Amt für Wasser und Abfall des Kantons Bern

INFOBOX

  • Land: Schweiz
  • Branche: Ver- und Entsorgung, Verwaltung
  • Zahlen & Fakten: 400 Wasserversorgungen

Kontakt

Daniela Struchen |
Daniela Struchen
+49 89 839315 000