Energie 360° AG

DigiLeck – digitaler Workflow für Gasleitungskontrollen

Um die Gaskonzentrationsmessungen in einem digitalen Workflow abzubilden, hat die Energie 360° AG das auf GEONIS gear basierende Projekt DigiLeck umgesetzt.

Energie 360° ist ein Energieversorgungsunternehmen, welches nachhaltige Energie in der ganzen Schweiz nutzbar macht. Da der fortlaufende Alterungsprozess der Infrastruktur zu sicherheitsrelevanten Mängeln oder zu Versorgungsunterbrüchen führen kann, sind umfassende Unterhaltsarbeiten für den Betrieb zu gewährleisten. Gaskonzentrationsmessungen sind dabei eine unabdingbare Basis der Netzpflege.

Das Gasnetz der Energie 360° von 1600 km Länge wird alle 6 Jahre vollständig kontrolliert. Zu diesen Kontrollen gehören Gaskonzentrationsmessungen zur Ortung von Schadensstellen. Bei Leckagen müssen Ort, Konzentration, Schadensursache, Status und Klassifikation sowie Typ und Kennzahlen der beschädigten Leitung dokumentiert werden. Die daraus erstellten Schadensstatistiken werden schliesslich für interne und externe Zwecke (z.B. jährliche SVGW-Statistik) verwendet.

Bis anhin wurden Orte mit erhöhter Gaskonzentration auf Papierprotokollen und -plänen festgehalten und später im Büro mit GEONIS nacherfasst.

Die Lösung

Der Lecksucher ist mit einem modernen Gaskonzentrationsmessgerät und einem feldtauglichen Tablet ausgerüstet, mit dem alle Leitungen kontrolliert werden. Auf diesem Tablet ist neben der Spezialsoftware für das Gaskonzentrationsmessgerät die Anwendung GEONIS gear mit der Erweiterungen «DigiLeck» installiert. Über einen externen GPS-Empfänger wird die genaue geografische Position des Lecksuchers in definierten Intervallen ermittelt und gespeichert. So kann nach Abschluss der Kontrolle sichergestellt werden, dass alle Leitungen geprüft wurden.

Mit dieser mobilen GIS-Anwendung (basierend auf GEONIS gear und ArcGIS Runtime) werden ermittelte Schäden an Gasleitungen oder erhöhte Gaskonzentrationen direkt im Feld dokumentiert. Zudem sollen künftig Schadensstellen fotografiert und mit zusätzlichen wichtigen Informationen ergänzt werden.

Die erfassten Daten werden bei Bedarf über den Server synchronisiert. Dadurch sind alle Leckstellen oder Orte mit erhöhter Gaskonzentration detailliert dokumentiert und klassifiziert. Diese stehen dann für eine Weiterverarbeitung zur Verfügung.

Der Mehrwert

Das fokussierte GIS Produkt «DigiLeck» und die durchgängigen Datenflüsse über die ArcGIS Plattform sorgen durch den digitalen Workflow für eine Optimierung des Arbeitsprozesses. Die Arbeiten können somit besser koordiniert werden, und die Resultate sind für alle Parteien nachvollziehbar. Zudem besteht eine höhere Flexibilität in der Arbeitsvorbereitung und eine transparente Dokumentation des Instandhaltungsprozesses. Ein jährliches Ausdrucken von ca. 2‘500 Absuchplänen entfällt.

INFOBOX

  • Land: Schweiz
  • Branche: Energieversorgung
  • Kompetenzen: Nutzbarmachung nachhaltiger Energie
  • Zahlen & Fakten: CHF 487,4 Mio. Umsatz, 250 Mitarbeiter